1.Herren – Spielbericht: MTV Rohrsen – Hannoverscher SC 23:21 (11:12)

Auch im letzten Spiel der Saison sollte es keine Wende geben. Auch im letzten Spiel der Saison sollte das Schreckgespenst der zweiten Halbzeit in unseren Köpfen spuken. So ging auch die Partie gegen die abstiegsgefährdete erste Herren des MTV Rohrsen verloren. Die Motivation war vor dem Spiel gefühlt noch höher als gewohnt, befeuert durch den Wunsch, die Niederlagenserie zu stoppen, die Saison mit einem Erfolgserlebnis zu beenden und Julian Plander ein würdiges Abschiedsspiel zu ermöglichen. Bedauerlicherweise wird er die Mannschaft nach der Saison berufsbedingt verlassen.

Fast ist man geneigt, zur Beschreibung des Spielverlaufs auf die vorherigen Spielberichte zu verweisen – es lief wie zuletzt sonst auch. Insbesondere in der Anfangsphase schlug sich bei uns die hohe Motivation in einer allseits engagierten Abwehrarbeit nieder, aus der heraus wir das Spielgeschehen zu unseren Gunsten gestalten konnten. Bereits in der vierten Minute (1:4) lagen wir erstmals mit drei Toren in Führung und konnten diese zunächst gut verteidigen. Doch auch bei unseren Gegnern war aus dem unbedingten Willen, die Klasse zu halten, eine hohe Motivation zu spüren. So kämpften sie sich im Verlauf wieder heran und glichen zum 10:10 (28. Minute) wieder aus. Dennoch konnten wir mit 11:12 den ersten Durchgang letztlich für uns entscheiden.

Nun stand die zweite Halbzeit an und entgegen aller Vorsätze kam es wie befürchtet. Zunächst konnten wir uns bis zur 40. Minute (13:16) wieder absetzen. Dann jedoch folgte eine 15-minütige Phase geprägt unsererseits von nachlassender Abwehrarbeit, technischen Fehlern im Aufbau sowie Ratlosigkeit im Angriff mit überhasteten und unentschlossenen Abschlüssen. Diese Phase nutzte Rohrsen, in der 43. Minute (16:16) mit uns gleich zu ziehen und ihrerseits mit 20:17 (54. Minute) in Front zu gehen. Obwohl wir dann wieder zu mehr Torerfolgen kamen, unterbanden weiterhin Unkonzentriertheiten jegliche Aufholambitionen, so dass die Partie für uns mit 23:21 verloren ging.

Es spielten: Marcel Brauner und Claas de Boer im Tor; Nikola Angelovski (5), Jakob Aundrup, Majd Balsters (1), Kai Guschewski, Christian Heike, Tim Jordan, Patrik Klein (2), Christian Klinckwort, Ulrich Niemeyer (2), Julian Plander (2), Lukas Riegel (9).

Es ist ein bemerkenswerter Saisonverlauf. Einer Hinrunde, die in ihrem Erflog sicherlich nicht zu erwarten, aber dennoch auch nicht glücklich, sondern erkämpft und verdient war, folgt eine ebenso katastrophale Rückrunde. So wundert es nicht, dass beim Mannschaftsabend nach dem Spiel zum Saisonabschluss oftmals „auf die Hinrunde“ angestoßen wurde, während die Rückrunde wenig Erwähnung fand. Nun geht es in die Pause. In der Saisonvorbereitung gilt es dann, wieder beide Teile der vergangenen Saison zu beleuchten, die Stärken und Motivation der Hinrunde wieder aufzunehmen und die Schwächen und Unsicherheiten der Rückrunde zu bearbeiten.
Wir bedanken uns herzlich und nachdrücklich für die Unterstützung durch unsere Fans und wünschen einen angenehmen Sommer!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.