2.Damen: Mellendorf : Hannoverscher SC 23:26

Nachdem die 2.Damen bereits am Wochenende im Pokal knapp gegen den TV Eintracht Sehnde weiterkam, mussten wir diesmal unterhalb der Woche zum Tabellenvierten Mellendorfer TV.

Diesmal standen unsere Vorzeichen etwas besser als im Pokalspiel, da wir diesmal 13 Spielerinnen anstatt nur 9 Spielerinnen dabei hatten.

 

Der Mellendorfer TV ist eine der wenigen Mannschaften, die uns in der Hinrunde besiegen konnten (24:23). Zudem hatten sie zum Zeitpunkt unseres zweiten Aufeinandertreffens lediglich 2 Minuspunkte mehr als wir.

Es ging also nicht nur um den Sieg, sondern auch um den direkten Vergleich, der in der Tabelle noch vor dem Torverhältnis gewertet wird.

 

Es entwickelte sich von Beginn an ein enges und intensives Spiel. Dennoch lagen wir stets mit 1-2 Toren in Front. Leider schafften wir es nie, uns deutlicher abzusetzen, da wir in entscheidenden Situationen unnötige Fehler machten (100% Torchancen nicht verwertet, technischer Fehler, Abpraller etc.).

Dennoch verloren wir zu keinem Zeitpunkt den Glauben an uns selbst und den Sieg.

 

Wir gingen mit einer 11:13 Führung in die Kabine.

Nach einer langen und redereichen Halbzeitansprache gingen wir zuversichtlich in die zweite Hälfte des Spiels.

Das Spiel änderte sich zu Beginn, da wir es endlich schafften, unsere leichte Überlegenheit in eine 11:16 Führung umzumünzen. Eine unglückliche aber berechtigte Zeitstrafe gegen uns brachte den Gastgeber leider wieder in Schlagdistanz (42. Minute, 16:18).

In der letzten Viertelstunde war es dasselbe Bild wie in dem Großteil des Spiels. Der Gastgeber lieferte uns einen heißen Fight und wir schafften es nicht den Sack zu zu machen.

Das Spiel entschied sich endgültig am Ende der 58. Minute. Es gab beim Stande von 23:25 eine Zeitstrafe gegen Mellendorf, die bei anderer Auslegung des ansonsten super pfeifenden Schiedsrichtergespanns auch eine Disqualifikation mit Bericht hätte sein können.

Nach weiteren 10 Sekunden nahmen wir das Team-Timeout. Die Ausgangslage wurde nochmals deutlich formuliert: Wir bräuchten theoretisch kein Tor mehr und dürften uns sogar noch ein Gegentor erlauben, um nicht nur die zwei Punkte sondern auch den direkten Vergleich durch die mehr geworfenen Tore (in Anlehnung auf das Hinspiel) zu gewinnen.

Die Strategie war also den Ball lange laufen zu lassen und nur dann den Torwurf zu nehmen, wenn eine klare Torchance in Überzahl erspielt wurde.

Gesagt, getan! Erst 20 Sekunden vor Schluss wurde das 23:26 von uns erzielt, sodass wir das sogenannte 4-Punkte Spiel (2 Punkte + direkter Vergleich) für uns entscheiden konnten.

 

Wir haben nun einen großen Schritt in Richtung Saisonziel Relegation geschafft. Allerdings ist diese Ausgangslage nur eine Momentaufnahme. Vor allem im nächsten Spiel wartet mit dem SV Wacker Osterwald ein harter Brocken auf uns.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.