mC1 – Heimniederlage, Derbysieg und ein Schokonikolaus

Während der Handball im Freizeitsportbereich nahezu komplett eingestellt ist, hat der HVN nach Befragung der betroffenen Teams am 02. Dezember entschieden, dass der Spielbetrieb in den Oberligen der C- und B-Jugend im Dezember fortgesetzt wird. Diese Entscheidung wurde unter den Trainern und Eltern der betroffenen Teams sicher kontrovers aufgenommen – die Spieler aber freuten sich, dass das lange entgegengefieberte Derby gegen den TSV Anderten stattfinden konnte.

Es galt zudem für Trainer und Team etwas gut zu machen: Letztes Wochenende gab es ausgerechnet in unserer Heimfeste Sahlkamp die erste Niederlage dieser Saison. Gegen den MTV Braunschweig starteten wir gewohnt kontzentriert und führten schnell mit 5:2 (5. Min.) und 7:4 (10. Min.). Anders als in den vorangegangenen Spielen konnte das Team aus dieser Führung aber keine Sicherheit für sein Spiel gewinnen und konnte die Führung auch nicht ausbauen. Im Gegenteil: Unsere Jungs agierten gegen die starken Braunschweiger im Angriff sehr nervös und in der Deckung viel zu passiv – und wir Trainer hatten für diese Partie keinen passenden Matchplan. Bis zur Halbzeit lagen wir zwar noch mit einem Tor vorne aber bereits kurz nach dem Wiederanpfiff konnten die Gäste beim Stand von 13:14 erstmals in Führung gehen. Das Spiel blieb bis 5 Min. vor Schluss beim Stand von 24:24 ausgeglichen, kein Team konnte sich bis dahin mit mehr als zwei Toren absetzen. Danach aber gelang uns gegen die über die gesamte Spielzeit sehr stark spielenden Braunschweiger Torleute kein Treffer mehr und die Gäste setzten sich folgerichtig Tor um Tor bis zum Endstand von 24:29 ab. Mit unserer bis dahin gleichzeitig schlechtesten Angriffs- sowie Abwehrleistung ging der Sieg vollkommen verdient an einen Gast, der über die gesamte Spielzeit deutlich stabiler, bissiger und glücklicher agierte als wir.

Nach dem Spiel war noch nicht klar, ob es das vorerst letzte Punktspiel sein würde und so wurde passend zum 1. Advent schon einmal die Vorweihnachtszeit eingeleitet und jedem Spieler sein Schoko-Nikolaus überreicht.

Das Derby beim TSV Anderten stand dann schon unter besonderen Vorzeichen. Das erste Spiel der Liga war schon abgesagt (Weende vs. Bissendorf-Holte) und die nächsten werden sicher bald folgen. Die Trainer beider Teams einigten sich für ein wenig mehr Sicherheit darauf, dass sich alle Spieler vor dem Spiel testen. Kurz vor dem Spiel gab es noch einen Schreck, als Jarred beim Aufwärmen auf einen Ball trat und verletzt wurde – am Abend gabe es dann gute Nachrichten aus dem Krankenhaus: Nichts gebrochen oder gerissen – gute Besserung, Jarred! Beim Nachbar aus Anderten galt es nun, die Köpfe wieder hochzunehmen, zwei Punkte einzufahren und wieder in die Spur zu finden. Es dauerte allerdings fast eine komplette Halbzeit bis wir nach einem 9:4 Rückstand langsam ins Spiel fanden und kurz vor Ende der Halbzeit zum ersten Mal in Führung gingen. Die Basis für die Aufholjagd legte unsere Deckung, die in dieser Phase deutlich bissiger agierte, als zu Beginn des Spiels. Mit einem Vorsprung von zwei Toren ging es beim Stand von 11:13 in die Halbzeit. Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich lange Zeit sehr ausgeglichen. Gegen die Deckung der Anderter fanden wir mal wieder nicht die richtigen Antworten, hinten fehlte uns in vielen Situationen trotz verbesserter Deckungsarbeit häufig die letzte Konsequenz, so dass die Gastgeber immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen kamen, die sie routiniert auszunutzen wussten. Anders als am Wochenende zuvor gehörten die letzten 10 Minuten des Spiels aber diesmal uns. Die Anderter warfen zwar noch 4 Tore aber wir konnten in dieser Phase 8 Tore erzielen und uns somit Tor um Tor bis zum Endstand von 21:26 absetzen und den Derbysieg feiern.

Nun hoffen wir, dass alle gesund bleiben und erwarten gespannt, wie die nächsten Wochen sich entwickeln werden…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.