wC1 – Saisonüberblick

Nachdem der HSC in der vergangenen Saison im weiblichen Jugendbereich ordentlich Zulauf bekommen hatte, entschied man sich, in der Saison 2018/19 mit zwei weiblichen C-Jugendmannschaften anzutreten. Den Trainerposten bei der wC1 übernahmen im Mai 2018 zwei „Rückkehrerinnen“: Maira Hübner aus der 1. Damen des HSC und Nadine Post aus der 2. Damen des Vereins waren schon zu E-Jugendzeiten (Erfolgs)Trainerinnen unserer Mädchen und nach einigen Jahren Pause wieder heiß auf die Bank! Der Kader der wC1 bestand zu Beginn der Saison aus den Spielerinnen Lissi , Hanna, Aleyna, Charlotte, Siri, Mareike, Ida, Lilly, Eline, Hannah, Lea, Emily und Lisa. Über die Saison veränderte sich die Mannschaft, denn Hannah wechselte den Verein, Lea wechselte in die wC2, Mareike fiel verletzt aus… so erhielten wir in einzelnen Spielen Aushilfe von Emily, Aimi, Mircan und Mayah aus der wC2.

Da wir die Saison 2017/18 als Zweiter der Landesliga beendet hatten, mussten wir uns nicht für die Saison 2018/19 qualifizieren. Wir spielten eine mäßig spannende Beachrunde (mit nur zwei Gegnern) und das traditionelle Bothfeld-Turnier und gingen in die Sommerferien.

Anfang September 2018 stand uns dann bei unserem ersten Pflichtspiel der Saison unser Lokalrivale Badenstedt auf der Platte gegenüber. Es sollte noch nicht die letzte Begegnung in dieser Spielzeit sein! Wir trennten uns unentschieden und holten uns in darauffolgenden Partie gegen Warberg/Lelm gleich mal eine 10-Tore-Niederlage ab… Der Start in die Oberliga-Relegation war also durchwachsen. Es kamen aber auch erfolgreiche Spiele dazu, so dass wir am Ende die Vorrunde als dritte von sieben Mannschaften abschlossen und den Sprung in die Oberliga verpassten. Den bekamen hinter Warberg die Mädels aus Burgdorf, denen wir in einem spannenden Spiel knapp unterlagen. Im Nachhinein muss man aber glücklich darüber sein, denn Burgdorf (spielerisch ähnlich stark wie unsere Mädchen) konnte in der Oberliga keine Erfolge feiern – das wäre uns sicher ähnlich ergangen….

Also ging es zum zweiten Mal in eine Landesligasaison der wC, dieses Mal mit überwiegend älterem Jahrgang. Und die Erwartungen bei den Fans waren hoch, schließlich konnte man als jüngerer Jahrgang in der Vorsaison den zweiten Platz erspielen. Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Unsere Mädchen spielten eine gute Landesligasaison und mussten sich nur einmal geschlagen geben (ein schlechtes Spiel in Badenstedt). Hinzu kamen zwei Unentschieden und neun Siege, so dass es am Ende hieß: Staffelsieger!

Unsere Mädchen haben insgesamt 373 Tore erzielt, das sind die Zweitmeisten aller fünf Landesligen und bedeuten einen Schnitt von knapp über 31 Toren pro Spiel. Diese teilen sich wie folgt auf: Aleyna (84), Hanna (74), Lilly (56), Siri (56), Ida (35), Lissi (28), Charlotte (27), Hannah (5),  Lisa (4), Emily (2), Mayah (1), Aimi (1). Dabei ist noch zu erwähnen, dass mit Mareike diese Saison eine Spielerin verletzt war, die in der letzten Saison in unserer Landesliga Torschützenkönigin war!

Wir haben in der Saison eine Quote von 100% vom Siebenmeterstrich (bei 31 Strafwürfen), das ist eine gigantische Quote und eine deutliche Verbesserung zur Vorsaison (67,35%). Überragend dabei war Hanna, die 27 mal angetreten ist und eiskalt verwandeln konnte (Aleyna 3x, Siri 1x).

Es war eine tolle Saison mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung, auf die unsere Mädchen und vor allem Nadine und Maira auf der Trainerbank stolz sein können – es sind alle schon gespannt zu sehen, was diese Mädchen zusammen noch erreichen können…? Nun steckt die Mannschaft schon voll in den Planungen für die kommende Saison –  es gilt, auch in der B-Jugend die Landesliga zu erreichen, um sich mit starken Gegnerinnen messen zu können. Wir drücken die Daumen – sind uns aber sicher, dass unsere Mädels auch dieses Ziel erreichen!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.