1. Damen – Pokalniederlage in Empelde

Nachdem in der letzten Saison im HVN Pokal das Final Four erreicht werden konnte, hatten sich unsere Damen das Erreichen des Halbfinals als ein Saisonziel vorgenommen.
Der TuS Empelde machte, als Aufsteiger aus der Regionsoberliga in die Landesliga, einen Strich durch die Rechnung. So ist die Mannschaft bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Zunächst gab es einige organisatorische Probleme beim TuS. Durch das Regionspokalturnier der Männer, war man ordentlich in Verzug geraten. Trotzdem sollte von Beginn an mit voller Konzentration ins Spiel gegangen werden. Dies wollte zunächst nicht gelingen. Mit 7:2 gingen die Empelderinnen zunächst in Führung. Keine Einstellung in der Defensive, zu wenig Bewegung und kein Blockverhalten, luden die Gastgeberinnen zu einfachen Toren ein. Die offensive Deckung gegen Katha war keine Überraschung, stellte uns trotzdem vor große Probleme. Nach einer Auszeit konnte unsere Mannschaft zunächst wieder in die Spur finden und auf 10:8 verkürzen. In dieser Phase gelangen uns mehrere Gegenstöße. Diese versuchten die Empelderinnen mit Unsportlichkeiten zu verhindern. So bekam Thea Reinkens nach 15 Minuten eine rote Karte, nachdem sie Svenja im Gegenstoß von den Beinen holte. Zu viele Fehlwürfe, aus guter Position, nahmen uns die Chance, in Führung zu gehen. Doch eine Auszeit des Heimteams gab uns noch einmal die Möglichkeit weitere Fehler abzustellen. So konnten wir nach dem 15:12 mit einem 6:1 Lauf zur Halbzeit die Führung für uns beanspruchen. Beim stand von 16:16 gab es die nächste rote Karte nach einem Foul von hinten im Gegenstoß an Alena. Dies war bereits die dritte Aktion, dieser Art. Mit einem 16:18 ging es dann in die Kabine. Zum Glück für uns hatte sich niemand verletzt.

In der zweiten Halbzeit wollten wir gegen diese Unsportlichkeiten mit gutem Handballspiel dagegen halten. So etwas darf man sich auch nicht gefallen lassen. Zunächst sollte unsere Marschroute aufgehen und wir konnten mit 19:23 und 20:24 in Führung gehen. Dann verloren wir komplett den Faden im Spiel. Ebenso die Schiedsrichter, die eine gute Leistung ablieferten und an die auch kein Vorwurf gehen kann. Denn wenn in einer vollen Halle, jede Aktion pro Empelde bejubelt und jede Aktion/pfiff gegen die Gastgeber ausgebuht wird, ist es schier unmöglich, die Ruhe zu bewahren. Da wir es verpassten, den Sack zu zumachen, witterten die Empelderinnen ihre Chance und nutzen sie an diesem Tag. Obwohl sich die Gastgeberinnen 5 Minuten vor dem Ende die dritte rote Karte abholten, konnte uns der Sieg nicht gelingen. Da muss unsere junge Mannschaft noch viel dazu lernen und darf sich nicht, von diesem harten Spiel so beeindrucken lassen.

So muss man auch die Hähme des gegnerischen Trainers über sich ergehen lassen, der 30 Sekunden vor dem Ende und einer 4-­Tore­-Führung, seine Auszeit nimmt um einen Kempatrick anzusagen. Diese offensichtliche Taktik wussten wir zum Glück zu verhindern und mussten dem Heimteam zum 32:28 Sieg gratulieren.

Lea, Maira, Karin, Alena (je 6), Svenja (5), Moira (4), Katha (3), Jenny (2), Sandy, Chiara (je 1), Franzi und Sarah

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.