1. Damen – Spielbericht: MTV Geismar – HSC I 17:31 (12:13)

Erst eine deutliche Steigerung in der 2. Halbzeit führte zu diesem deutlichen Sieg. In den ersten 30 Minuten war unser Team doch ein Stück von ihrem Leistungsvermögen entfernt. Es scheint schwer zu sein, Woche für Woche die Konzentration und Fokussierung 60 Minuten auf Topniveau zu halten. So kam es, dass der Tabellenvorletzte zur Pause mit nur einem Tor zurück lag. Dies liegt definitiv nicht an der Einstellung unserer Spielerinnen, diese ist immer vorbildlich, dennoch ist dies ein Phänomen, das häufiger, auch in anderen Sportarten auftritt. Der vermeintlich „Bessere“ tut sich gegen den vermeintlich „Schwächeren“ schwer.
Gut und schön ist aber, dass unsere Mannschaft in der Lage ist, ihre Leistung dann abzurufen, wenn es nötig ist. Die 2. Hälfte verlief so ganz ordentlich, auch wenn hier noch nicht alles perfekt war.
Sicherlich waren die Voraussetzungen für dieses Spiel auf unserer Seite nicht ganz optimal, so sind einige Spielerinnen nach ihrer Krankheit/Verletzung noch nicht wieder bei 100% und es fehlten auch ein paar, aber dass darf und ist bei der Qualität des Kaders keine Ausrede.

Hervorzuheben ist wiederum die tolle Unterstützung der Fans auch bei diesem Auswärtsspiel. Super, dass einige auch weitere Fahrten auf sich nehmen. Danke dafür…

In den nächsten Spielen wird eine konzentrierte Leistung über mehr als 30 Minuten von Nöten sein, sonst wird es schwer mit einem Sieg. Das wissen unsere Spielerinnen auch und sie werden sicherlich alles dafür tun, ihre gute Bilanz in dieser Saison noch ein Stück weiter auszubauen.

Da unsere Heimspielhalle ab Mitte März renoviert wird, wird das Spiel am kommenden Samstag gegen Plesse-Hardenberg erst einmal das letzte in dieser Halle sein. Aber auch so etwas wird unser Team nicht irritieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.