1. Herren: Hannoverscher SC – TSV Friesen Hängisen

Am Sonntag dem 08.03.2015 empfing der HSC die Gäste aus Hänigsen. Diese standen in der Tabelle zwar in der unteren Hälfte, doch das Hinspiel hatte der HSC nur knapp mit einem Tor gewonnen. Bis auf Florian Schmidtchen waren alle Spieler an Bord.

Das erste Tor der Partie gehörte dann auch den Gästen. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie und vor dem 7:7 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Dies gelang dann den Friesen. Der HSC agierte in der Deckung zu passiv und war im Angriff zu drucklos. Dazu kam eine schlechte Wurfquote der Außenspieler. So gelang den Hänigsern ein 8:14 Halbzeit stand.

In der Pause fand Trainer Christoph Geis klare Worte. Die Leistung der Ersten war die vielleicht schlechteste Halbzeit der Saison. Dennoch war man gewillt das Spiel noch nicht aufzugeben und zeigte dies mit zwei schnellen Toren. Auf einmal war alles da, Aggressivität in der Deckung und Bewegung im Angriff. Nach 39 Spielminuten stand es 15:15 und das Spiel war wieder offen. Wer jetzt erwartete, dass der HSC sich weiter absetzten könne wurde enttäuscht. Zwar gelang es zwischenzeitlich durch eine offensivere Deckung einen 23:19 Vorsprung zu erspielen, doch Hänigsen konnte sich darauf einstellen und fünf Tore in Folge erzielen, womit sie wieder 23:24 führten. Nun war wiederum der HSC am Drücker, konnte unter anderem zwei Tore über den Kreis erzielen und gewann so 27:24.

Es spielten: Jan Amtenbrink und Claas de Boer im Tor; Nikola Angelovski (6 Tore); Ulrich Niemeyer (4); Daniel Ramberg, Sören Wendt (je 3); Lennart Ramberg, Christian Klinckwort, Lennart Pfeiffer, Majd Balsters (je 2); Tim Jordan, Christian Heike und Steffen Trebesch (je 1)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.