2. Herren – Niederlage in der Liga, Sieg im Pokal

Beim zweiten Auswärtsspiel der Saison kam die 2. Herren bei der ambitionierten dritten Mannschaft aus Anderten gehörig unter die Räder und musste am Ende mit 40:28 in die zweite Niederlage mit 40 Gegentoren hintereinander einwilligen.
Beim Personal konnte Coach Aydin wieder auf einen prall gefüllten Kader zurückgreifen. Einzig auf der Torhüterposition gab es Handlungsbedarf, nachdem sich Sven Röhlen tags zuvor beim Spiel der ersten Herren verletzt hatte und André Heike arbeitsbedingt nicht spielen konnte. Kurzfristig sprang Marius Körper als zweiter Keeper neben Marc Wiesner ein. Vielen Dank dafür. Verzichten mussten wir außerdem auf Jasper Schulte und Kai Bossen.

Mit der Schlappe aus dem vorangegangenen Spiel gegen Sarstedt im Rücken, gingen wir motiviert in das Spiel, konnten aber zu keiner Phase den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Ideenloses und fehlerhaftes Angriffsspiel mischten sich mit pomadigen Abwehrverhalten und so konnte Anderten das Spiel von Beginn an klar dominieren. Zudem fehlten auch ein paar Impulse von der Torhüterposition aus. Sinnbildlich für die Partie steht der erste Angriff des Gastgebers nach der Pause. Mit dem Willen, wenigstens die zweite Halbzeit ausgeglichen zu gestalten und so das Endresultat erträglich zu gestalten, ging die Abwehr etwas konzentrierter zu Werke und zwang Anderten zu einem schlecht vorbereiteten Wurf aus gut zehn Metern über rechts. Doch an Tagen wie diesen geht dann eben auch so ein Ball ins Tor. Abhaken, weitermachen.

Es spielten: Wiesner, Körper (TW); Schubert (6), Könemann, Birke (6), Warlich, Thies, Blanken (7/4), Guschewski, Brauer (1), Zur Kammer (3), Jentsch, Jordan

 

Im Gegensatz zum Ligabetrieb, stand der Zwoten zum Auftakt im Pokalwettbewerb nur ein kleiner Kader zur Verfügung. Der Pokalsieger wird diese Saison über mehrere Runden im KO-Modus ermittelt und der HSC musste zum Sechzehntelfinale die Reise zum MTV Auhagen unweit des Steinhuder Meeres antreten. Die Auhagener sind derzeit in der Regionsliga aktiv, traten aber mit breitem Kader und offenkundigem Selbstvertrauen an, sodass Aydin bei der Besprechung in der Kabine mahnte, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Zu Beginn entwickelte sich ein zerfahrenens Spiel mit einigen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die ersten zehn Minuten verliefen so ausgeglichen, ehe sich die Zweite zum ersten Mal etwas absetzen konnte. Bedingt durch eine Reihe unnötiger Zeitstrafen ließ man Auhagen aber wieder erstarken und fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff ausgleichen. Die letzten Minuten gingen aber wieder an den HSC und mit der Pausensirene erzielte Florian zur Kammer den für die Moral wichtigen Treffer zum 13:16-Halbzeitstand.
Nach der Pause übernahm man dann endgültig das Kommando, obwohl es zu Beginn der zweiten Halbzeit noch einmal einige Zeitstrafen zu viel gab. Spätestens Mitte der Halbzeit schwanden beim Gastgeber aber die Kräfte und zusätzlich konnte André Heike auch noch einige schöne Paraden zeigen. So konnte man den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Die letzten fünf Minuten plätscherte die Partie nur noch recht ereignislos aus. Positiv zu vermerken ist der gute Team-Spirit, der nach den beiden vorangegangen herben Niederlagen etwas in der Luft hing, bei diesem Spiel aber deutlich hervortrat. Unterm Strich steht somit der erfolgreiche Einzug in die nächste Pokalrunde.

Es spielten: Heike, Wiesner (TW); Schubert (4), Warlich (8), Könemann, Zur Kammer (6), Brauer (6), Guschewski, Jentsch (5/2), Bossen (3), Jordan (2)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.