2. Herren – Saisonauftakt: Tim Birke macht den Unterschied

Im ersten Saisonspiel stand für die zweite Herren des HSC die Auswärtsfahrt nach Schellerten zur SG Börde Handball an. Vor der Halle tobte das Feuerwehrfest und darauf wollten wir den Gastgeber an diesem Abend mit einer Niederlage entlassen. Der Kader war aufgrund von Urlaubsfahrern und dem Tag der offenen Tür der Bundesregierung leider wieder sehr dezimiert. Grade im Rückraum mussten Florian zur Kammer, Christoph Schubert, Moritz Polkowski und Lukas Brauer lange Einsatzzeiten gehen. Wer uns besonders fehlte lässt die Überschrift schon erahnen, aber jetzt zum Spielgeschehen.

Der Start ins Spiel lief für uns eigentlich ganz gut. Auch wenn der Großteil der Mannschaft es begrüßt mit Harz spieln zu dürfen, führt es in den ersten Minuten immer zu kleineren Fehlern, mit denen zu rechnen war. Trotzdem waren wir in der Anfangsphase mindestens ebenbürtig. Nach 7 Minuten führten wir mit 2:1 und hatten schon zwei 7-Meter vergeben. Das Hauptproblem in diesem Spiel. In der Folge konnten die Gastgeber die Führung übernehmen und sich zur Halbzeit mit 12:7 absetzen. Zu dem Zeitpunkt hatten sich schon vier Spieler von uns von der Linie versucht – alle erfolglos.

Auch in der Vorsaison schafften wir es in Schellerten einen Rückstand zur Halbzeit noch zu drehen. Daher nahmen wir uns vor hellwach aus der Kabine zu kommen. Der Gegner schien einen ähnlichen Plan zu haben und setzte diesen deutlich besser um. Nach einem 3:1 Lauf gegen uns verwarfen wir beim Stand von 15:8 den fünften 7er. Nicht nur, dass das Ergebnis zu desem Zeitpunkt deulich knapper hätte sein können. Langsam wurden die 7m zu richtigen Genickschlägen. Und auch wenn Jasper Schulte beim Stand von 20:13 den einzigen Treffer für den HSC von der 7m-Linie erzielen konnte und in der Folge 2 Tore von Moritz Polkowski und nochmal auf 21:16 heranbrachten reichte das nicht um das Spiel in den letzten 10 Minuten zu drehen. Die relevante Szene ereignette sich dann als Lukas Brauer nach einem Gegenstoß frei vorm Tor sehr körperlich am Abschluss gehindert wurde. Viele in der Halle rechnetten mit einer roten Karte und vermutlich nur einer hatte die Torchance nicht erkannt. Alle (auch das Kampfgericht, wie im Spielprotokoll zu erkennen) dachten es gäbe 7m und da auch die Abwehr von der Korrektur der Schiedsrichter überrascht wurde bot sich dann ein freier Wurf von der Freiwurflinie. Was aus 7m schon nicht funktionieren wollte klappte auch aus 9m nicht und als wir im Ansluss auch noch den sechsten Strafwurf nicht im Tor unterbringen konnte war das Spiel endgültig gelaufen. Endstand 26:19.

 

Es spielten: Sven Röhlen, Andre Heike (beide TW); Christoph Schubert (1), Fabian Könemann, Jasper Schulte (4), Simon Thies, Kai Guschewski (1), Lukas Brauer, Florian zur Kammer (3), Ruben Jentsch (4), Moritz Polkowski (5), Tim Jordan (1).

 

 

Nach der zum Saisonauftakt erlittenen Pleite bei der Spielgemeinschaft aus Börde, stand mit der Partie gegen die TuS Altwarmbüchen das erste Heimspiel der Saison an. In der vergangenen Spielzeit galt die TuS als direkter Konkurrent im Kampf gegen den Abstieg und beide Mannschaften konnten erst kurz vor Ende der Saison den Klassenerhalt sichern. Zur neuen Saison wollten wir uns nun für die Auftaktpleite rehabilitieren und die ersten Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Erneut mussten wir dabei auf einige Spieler verzichten. Florian zur Kammer, Norman Blanken, Lukas Brauer, Kai Guschewski und Janes Burmester fehlten uns ebenso, wie Trainer Aydin Daglar, dessen Rolle Moritz Polkowski und Jasper Schulte als Spielertrainer übernahmen. Da der frisch aus dem Urlaub zurückgekommene Jakob Warlich konditionell nicht auf der Höhe war, musste die Rückraumformation Tim Birke (RL), Moritz Polokowski (RM) und Christoph Schubert (RR) beinahe die komplette Spielzeit absolvieren.

Das erste Heimspiel der Saison mussten wir in der ungewohnten Halle der IGS Roderbruch absolvieren, wodurch eine gefühlte Auswärtsspielatmosphäre entstand. Eine Tatsache, die sich auch in der Unterstützer-Gewichtung niederschlug. Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dem die frühe Phase der Saison anzumerken war. Auf beiden Seiten funktionierten noch längst nicht alle Abläufe und viele Tore fielen aus Einzelaktionen heraus. Keiner Mannschaft gelang es sich bis Mitte der ersten Halbzeit abzusetzen. Dann kippte das Momentum zunächst auf die Seite des HSC und es gelang erstmals, sich, nach einem tollen Gegenstoßdreher von Ruben Jentsch, auf drei Tore abzusetzen (11:8). Doch in der Folge häuften sich die vermeidbaren Fehler beim Gastgeber und so wurde der Gegner zu Gegenstößen eingeladen. Außerdem gelangen den Altwarmbüchenern nun zunehmend Anspiele an den Kreis, vor denen die Spielertrainer Polkowski/Schulte im Vorfeld schon gewarnt hatten. Eine Auszeit konnte das Spiel zunächst wieder etwas beruhigen, doch beide Abwehrreihen offenbarten nun große Lücken und so endete eine torreiche erste Halbzeit mit einer knappen Führung für den HSC (17:16).

Ein Fehlstart des HSC in die zweite Halbzeit ermöglichte den Gästen drei Tore auf Reihe und den erstmaligen Verlust der Führung. In der Folge war es vor allem Rückraumspieler Tim Birke, der mit schönen Toren den HSC zurück auf die Siegerstraße führte. Zudem erwies er sich als der im ersten Spiel so schmerzlich vermisste, sichere Siebenmeterschütze. Seinen Toren und der etwas verbesserten Abwehrleistung war es zu verdanken, dass Mitte der zweiten Halbzeit mit der ersten vier-Tore-Führung eine kleine Vorentscheidung gefallen war (28:24). Nach einer zwei-Minuten-Strafe gegen Birke, kamen die Gäste zwar noch einmal auf zwei Tore heran, doch in Folge einer Auszeit durch das Spielertrainer-Duo, gelang Neuzugang Christoph Schubert der erlösende Treffer zur Entscheidung. Auch eine offensive Deckung des Gegners in den Schlussminuten brachte keine Wende mehr ein. Endstand 33:29

Dieses Spiel kann sicherlich in die Kategorie Arbeitssieg eingeordnet werden. Ohne spielerischen Glanz, aber mit der nötigen Portion Glück und dem richtigen Kampfeswillen gelang der zweiten Herren der erste Saisonsieg im zweiten Spiel.

 

Es spielten: Marc Wiesner (1.Hz), Andre Heike (2.Hz); Christoph Schubert (5), Tim Birke (11/3), Jakob Warlich (6), Fabian Könemann (1), Jasper Schulte (3), Simon Thies (1), Ruben Jentsch (4), Moritz Polkowski (1), Tim Jordan (1)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.