2. Herren – Update

Nach einer länger währenden Abstinenz in Sachen Internetpräsenz meldet sich die zweite Herren hiermit endlich wieder zu Wort und läutet so die heiße Schlussphase der Saison 2016/17 ein.

Totgesagte leben länger, so lässt sich die derzeitige Situation in der Tabelle vielleicht umschreiben. Nach einer katastrophalen Hinrunde mit nur drei Siegen und gravierenden Personalsorgen sah man sich im tiefsten Tabellenkeller wieder. Niederschmetternder Tiefpunkt war die völlig unnötige und extrem bittere ein-Tore-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Altwarmbüchen zu Beginn der Rückrundenserie. Der Abstieg schien nach diesem Spiel und einem daraus resultierenden großen Rückstand zum rettenden Ufer fast schon besiegelt. Doch die Mannschaft sendete zuletzt Lebenszeichen und konnte mit drei Siegen auf Reihe den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen.

Die Hinrunde begannen die Mannen um Captain Moritz noch mit einem Sieg gegen Altwarmbüchen. Doch damit war die Herrlichkeit auch wieder verflogen und es folgten vier Niederlagen hintereinander gegen Uetze, Sarstedt, Harsum und Hildesheim. In diesen Spielen zeigte sich, was sich auch im Rest der Hinrunde bestätigen sollte. Die 2. Herren hatte mit erheblichen personellen Problemen zu kämpfen und trat teilweise mit nur drei Rückraumakteuren an. Hinzu kamen eigene Unzulänglichkeiten und unnötige Auseinandersetzungen mit Schiedsichterentscheidungen. Zwar konnte das folgende Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Alfeld glanzlos gewonnen werden, doch gegen den einstigen Mitaufsteiger Lehrte kassierten wir in naiver Manier eine derbe Klatsche und völlig unnötig verschenkten wir den sicher geglaubten Sieg gegen den direkten Konkurrenten Himstedt-Bettrum. Gegen den Aufstiegsaspiranten Sehnde präsentierte man sich dann chancenlos und kurz vor Weihnachten war die Zweite endgültig im Abstiegskampf angekommen. Das Spiel vor der mannschaftsinternen Weihnachtsfeier gegen Börde war dann endlich einmal der Beweis dafür, dass auch mit wenig Wechselmöglichkeiten, dafür aber dem nötigen Biss und der Kampfbereitschaft einiges möglich ist. Überraschend landeten wir einen Auswärtssieg und hofften jetzt endlich die Wende schaffen zu können. Gegen den Tabellenführer Anderten zeigte man erneut eine gute Leistung, musste aber in einer ausgeglichenen Partie kurz vor Schluss in eine Niederlage einwilligen. Das Spiel gegen den Rivalen aus Hänigsen war dann der Tiefpunkt in Sachen Personaldecke. Da bei nur sechs Feldspielern kein Auswechselspieler zur Verfügung stand, strich sich Coach Aydin noch einmal das Jersey über. Gegen die deutliche Niederlage nach einer komplett missratenen ersten Hälfte, konnte aber auch er nichts unternehmen. Im neuen Jahr wurde dann die Hinrunde gegen die TuS GW Himmelsthür beendet. Zeigten sich in der ersten Hälfte noch Vorteile auf Seiten der Gäste aus Himmelsthür, konnten wir uns in der zweiten Hälfte einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Doch kurz vor Schluss glichen die Gäste aus und es gelang ihnen mit dem Schlusspfiff und durch einen verwandelten Siebenmeter nach einem Foul an der Mittellinie noch der Siegtreffer. Ein Tiefschlag. Eine Woche später setzte es dann die erwähnte Niederlage gegen Altwarmbüchen. Die zweite ein-Tore-Niederlage in Folge und die Köpfe hingen. Das Rückspiel in Uetze verlief ohne reelle Siegchance für uns. Dafür begingen wir zu viele indivduelle Fehler und konnten die sich bietenden Chancen nicht konsequent nutzen.

Doch rein rechnerisch war der Abstieg noch nicht besiegelt und mit dem guten Spiel gegen Sarstedt und dem ersten Sieg seit Wochen wurde der Kampfgeist der Zweiten wieder geweckt. Erfreut wurde die Rückkehr von Rückraum-Ass Tim zur Kenntnis genommen und herzlich begrüßen wir Andrei, einen weiteren Shooter, in unseren Reihen, der nach längerer Abstinenz die Lust am Handballspiel wiederentdeckt hat. Mit dem so erweiterten Kader und einem neuen Schub Selbstbewusstsein gelangen endlich wieder Siege und das Erstellen einer kleinen Siegesserie. Nachdem nun auch Harsum und Hildesheim bezwungen werden konnten, erhofft sich die zweite gegen Schlusslicht Alfeld ein Fortsetzen der Serie. Coach Aydin warnt allerdings vor dem „schwersten Spiel der Saison“, da wir uns in der ungewöhnlichen Favoritenrolle befinden und zum Siegen verdammt sind. Die Stimmung im wöchentlichen Training hat sich merklich verbessert und der Teamspirit ist auf ungeahnte Höhen geklettert. Wir wollen nun von Spiel zu Spiel denken und alles dafür tun, dass der schon beinahe besiegelte Abstieg doch noch irgendwie verhindert werden kann.

 

Der eigentlich so große Kader:

Im Tor: Marc, Andre, Marius, Jochen, Heke.

Im Feld: Jasper (90), Jakob (77), Marlon (73), Ruben (55), Paddy (35), Schorse (35), Mo (33), Simon (18),Dominik (18), Gidion (13), Steffen (13), Janes (11), Andrei (5), Jonathan (4), Tim (2), Dave (2)

Auf der Bank: Aydin, Shorty, Stefan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.