LANDESLIGARELEGATION der m. B – Jugend .

Nachdem wir im letzten Jahr in der sogenannten Todesgruppe ungeschlagen die Landesligarelegation in der ersten Runde erreichten, meinte es der Staffelleiter auch dieses Jahr nicht sehr gut mit uns. Da waren die SG Misburg, (Testspielniederlage vor wenigen Wochen ), die Mannen aus Barsinghausen unter Benni Köhler , der TSV Neustadt und natürlich die 
Jungs aus Burgdorf ( beide Meisterschaftsspiele klar verloren ). Alles Mannschaften, die einem Respekt einflößten. Aber da sind ja noch die Jungs vom HSC, mittlerweile hochaufgeschossene Kerle, die in der letzten Saison einen ordentlichen Schritt nach vorne ( und in die Höhe ) gemacht haben. Jetzt aber der Reihe nach: im ersten Spiel gleich Misburg ; die Testspielniederlage war noch in allen Köpfen und mahnte zur Vorsicht. Nach einigen Minuten des vorsichtigen Abtastens gaben wir die Zurückhaltung auf und dominierten fortan das Spiel. Am Ende stand ein nie gefährdeter 13 : 10 Sieg auf unserer Habenseite. Das Auslassen vieler klarer Torchancen verhinderte hier einen noch klareren Sieg. Das zweite Spiel bestritten wir gegen die Männer aus Barsinghausen. Hier kannten wir noch viele Spieler aus unserem 1. C – Jugendjahr. Auch hier war der 18 : 12 Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. In der Pause dann der Paukenschlag : Neustadt schlägt Burgdorf !! Jetzt schreckten alle hoch, die Jungs aus Neustadt hat keiner auf dem Zettel gehabt. Die Spielweise der Neustädter war eher ungewohnt und dennoch sehr effektiv. Da waren 3 – 4 Spieler, die über eine enorme Wurfkraft verfügten und sehr schwer zu verteidigen waren. Die brauchten keinen langen Anlaufweg und warfen notfalls völlig überraschend aus dem Stand. Gewarnt gingen wir ins Spiel und kamen auch gleich gut in die Spur. Es gelang uns jedoch nicht, uns entscheidend abzusetzen und so wurde beim Stande von 8 : 7 die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte nahm dann Joel nochmal seine ganze Kraft zusammen und rockte die Neustädter fast im Alleingang. Am Ende standen 9 Buden für den Kleinen und ein 17 : 10 für uns auf der Habenseite. Jetzt ging sie los die große Rechnerei.  Was ist wenn wir gegen Burgdorf verlieren, mit wieviel Toren dürfen wir verlieren und ………. !! Als die Ersten anfingen die Computer nach Durchführungsbestimmungen und Tordifferenzmodalitäten zu durchsuchen, wurde mir die Sache zu bunt und ich ging zur Mannschaft. Jungs, ich weiß jetzt was wir machen —– gespannte Gesichter !! “ Wir hauen sie einfach weg !!!!“ Gelächter !! dann wurden die Jungs nachdenklich und die Körpersprache änderte sich merklich und dann spürte man es deutlich: sie wollten es wirklich. Dann der Anpfiff zu einem wirklich tollen und spannenden Handballspiel. Wir waren immer 1 – 2 Tore weg und so wurden auch beim Stande von 7 : 5 die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte machten die Burgdorfer jedoch 3 Tore in Folge und gingen erstmalig mit 11 : 10 in Führung. Aber da war ja noch ein Junge namens Christian Sellmann, der dann in einer unnachahmlichen Art 3 x aus der RL Position bei 9 m hochstieg und das Ding 3 x über den rechten Innenpfosten im Burgdorfer Tor versenkte. Als Joel das 14 : 12 für uns warf, schaute ich auf die Uhr:  23 min 40 sek. und ich fragte Uli Speitel neben mir: Wie lange noch ?? Er antwortete bis 24 : 00 . Ich schaute wieder zur Uhr und sagte ungläubig und vorsichtig : Dann haben wir gewonnen !! Ulis JAAAAAAAA!! ging im ohrenbetäubendem Lärm unserer Zuschauer unter. Der Jubel kannte keine Grenzen und so können wir feststellen. SIE HABEN ES WIEDER GETAN DIESE TEUFELSKERLE ! Erstrundenqualifikation in einer Gruppe, wo Burgdorf 3. wird. Lieber Staffelleiter, wenn wir im nächsten Jahr wieder Relegation spielen, immer her mit den Brocken, die Jungs machen das schon. Leid tut es mir für die Jungs aus Misburg, die sicherlich in der Landesliga eine gute Rolle gespielt hätten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.