1. Damen – Spielbericht: TV Aldekerk – HSC I 35:25 (13:11)

Wie bereits berichtet, hielten unsere Damen über 40 Minuten gut mit und lagen „nur“ mit 2 Toren zurück. Dann unterliefen ihnen allerdings doch einige Unkonzentriertheiten und überhastete Aktion, so dass sie den Anschluss verloren, dem Gegner einfache Tore gönnten und am Ende ein verdienter, vielleicht in der Differenz etwas zu hoher Sieg für Aldekerk heraussprang. Dass an diesem Tag unter den gegebenen Voraussetzungen das Niveau über 60 Minuten nur schwer zu halten sein würde, das war bereits vor dem Spiel klar.


Unser Team reiste mit nur 3 gestandenen Rückraumspielerinnen an. 2 davon, Marie und Ronja, waren angeschlagen, haben sich, so gut es ging, „durchgebissen“ und in den Dienst der Mannschaft gestellt. Bei Ronja war sogar bis zum Anpfiff nicht eindeutig klar, ob sie überhaupt eingesetzt werden kann. Sie war am Morgen des Spiels heftig umgeknickt und hier zahlte sich die lange Anreise aus. Während der Busfahrt konnte sie von unserer Physiotherapeutin Marion (sie hat magische Hände) zumindest soweit wiederhergestellt werden, dass ein Auflaufen möglich war. Dafür vielen Dank.

Als Alternative für den Rückraum kamen Yasmin, die sonst vorrangig auf Außen Tempo macht, Julia aus der 3. Damen und mit Pia noch eine A-Jugendliche dazu. Neben Pia bekam ebenfalls auch das zweite Küken im Team, Theresa, ihren ersten Einsatz in der 3. Liga. Theresa schaffte dabei sogar ihr erstes Tor, dazu herzlichen Glückwunsch.


Insgesamt war es unter diesen Bedingungen ein ordentlicher Auftritt. Natürlich machte sich bemerkbar, dass die Abstimmung, durch ungewohnte Aufstellungen, nicht immer wie gewünscht funktionierte und man es dem Gegner öfters mal einfach machte, trotzdem war der Trainer mit der gezeigten Leistung zufrieden.
Ein Sieg für die Gastgeber, der wie bereits gesagt, vollkommen in Ordnung geht. Unsere Mannschaft wird durch dieses Ergebnis nicht aus der Bahn geworfen. Es kommen demnächst Spiele, bei denen eine Niederlage schmerzlicher wäre.


Jetzt muss erst einmal abgewartet werden, wie ernst die Verletzungen der Spielerinnen sind und ob und wenn ja, wie lange einzelne ausfallen werden. Dazu kommt natürlich die Ungewissheit, wie sich die Rahmenbedingungen, bedingt durch Corona, noch weiter verändern werden. Geisterspiele, wie jetzt in Aldekerk sind nicht so prickelnd. Mit Zuschauern macht es schon mehr Spaß, aber trotzdem geht die Gesundheit aller natürlich vor.
Bleibt gesund….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.