1. Herren – Spielbericht: Hannoverscher SC – VfL Uetze 32:31 (19:14)

Nach der Herbstferienpause hatten wir am Samstagabend den VfL Uetze zu Gast, die die vergangene Saison punktgleich als unsere Tabellennachbarn abgeschlossen hatten. In die neue Saison waren sie zunächst mit drei Niederlagen gestartet, hatten dann aber zwei Siege in Folge eingefahren.

Gegen unsere körperstarken und wurfgewaltigen Kontrahenten wollten wir von Beginn an auf eine kompakte Abwehr und insbesondere Tempospiel nach vorn setzen. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten gelang es uns auch zunehmend, dies umzusetzen. So konnten wir einen zwischenzeitlichen Rückstand von 3:4 (7. Minute) in eine 10:5-Führung (12. Minute) umwandeln. Auch von einer gegnerischen Auszeit ließen wir uns zunächst nicht beirren und zogen bis zur 25. Minute mit sieben Toren (17:10) davon. Bis zur Halbzeit aber verkürzte Uetze aber nochmal leicht. Den Schlusspunkt des ersten Durchgangs setzen sie mit einem Gewaltwurf aus der Distanz, der mit dem Pausenpfiff zum 19:15 in unserem Tor einschlug.

Davon wollten wir uns nicht verunsichern lassen und gingen dank der guten ersten Halbzeit selbstbewusst, vielleicht sogar siegessicher, in die zweite Runde. Unserem Hochmut sollte aber zunächst der Fall folgen. Während wir uns diverse Fehlwürfe leisteten, drehten unsere Gegner im Angriff auf. So verkürzten sie den Rückstand schon in der 35. Minute auf drei Tore (20:17), glichen in der 40. Minute mit dem 22:22 wieder aus und gingen mit dem 22:23 (43. Minute) sogar in Führung. Spätestens, als sie in der 44. Minute mit zwei Toren (23:25) vorn lagen, stand unser sicher geglaubter Sieg auf der Kippe. Dagegen bäumten wir uns auf und schlugen das Spiel bis zur 50. Minute (28:25) nochmal zu unseren Gunsten um. Diese Führung erhöhten wir bis zur 56. Minute auf vier Tore (32:28), in der unsere Gäste zudem noch eine Zwei-Minuten-Strafe erhielten. Erneut konnten wir in dieser aussichtsreichen Situation aber keine klaren Verhältnisse schaffen, sondern vergaben mehrere match points, während Uetze sich bis zur 59. Minute wieder auf ein Tor (32:31) heran kämpfte und auch noch dreißig Sekunden vor Schluss den Ball eroberte. Ein Offensivfoul unterbrach jedoch ihren letzten Angriff und ließ uns schließlich final aufatmen.

Es spielten: Marcel Brauner und Claas de Boer im Tor; Nikola Angelovski (4), Christian Heike (1), Dennis Heinrich (4), Jan Hudasch (2), Janis Kather, Patrik Klein (3), Kolja Krüger, Max Peter (3), Lennart Ramberg (2), Lukas Riegel (9/4), Marc Schmidt (2), Sören Wendt (2)

 

Am Ende waren wir eher erleichtert denn zufrieden und eine Punkteteilung wäre dank der couragierten Leistung unserer Gegner im zweiten Durchlauf nicht unangemessen gewesen. Dennoch war auch unser Sieg nicht unverdient, hatten wir doch das Spiel in der ersten Halbzeit deutlich bestimmt. Nun dürfen wir uns über einen zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatz freuen. Es steht uns aber ein schweres Auswärtsspiel bei der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf bevor, die bisher weniger Spiele als wir absolviert, von diesen Spielen aber auch noch keines verloren haben.

Nächstes Spiel: Sa., 27.10.18 / 19.00h – Dornröschenstraße, 31840 Hessisch Oldendorf

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.